Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Kindertageseinrichtungen / DRK Kindergarten Max und Moritz

Unser Kursangebot

finden Sie hier

DRK Kiga Max und Moritz

Frau Margreth Schröder

Lübkeweg 7
57462 Olpe

Tel: 02761 61650

kiga.altenkleusheim[at]kv-olpe.drk[dot]de

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

DRK Kindergarten "Max und Moritz" Altenkleusheim

Als am 24. Juli 1974 die Grundschule Altenkleusheim trotz erbitterten Widerstandes des Ortes und des Olper Stadtrats vom Oberkreisdirektor geschlossen wurde, war den Verantwortlichen im Dorf klar, daß das Schulgebäde für den Ort erhalten werden müsse.

Zu diesem Zweck gründete man in Altenkleusheim den "Verein zur Förderung und Pflege der Dorfgemeinschaft Altenkleusheim e.V." als Dachverband der Örtlichen Vereine. Das Gründungsdatum war der 25. März 1975, und genau an diesem Tag wurde auch der Spielkreis Altenkleusheim gegründet. In der Zwischenzeit waren nämlich viele Eltern auf die Idee gekommen, auch in Altenkleusheim einen Kindergarten einzurichten. Der bei der Gründungsversammlung anwesende Kreisjugendpfleger, Herr Heribert Hunold, äußerte stärkste Bedenken gegen eine solche Einrichtung, da dies kostenmäßig in einem solchen Ort (damals 550 Einwohner!) kaum zu realisieren wäre. Er kannte die Altenkleusheimer und Rehringhauser nicht.

Die 66 Versammlungsteilnehmer wählten aus ihrer Mitte einen Vorstand, der sich wie folgt zusammensetzte: Elke Fischbach, Franz-Josef Baumhoff, Ulrich Hirschfeld, Änne Klein, Anneliese Willmes und Erhard Babinski.

In der nun folgenden Zeit entwickelten diese eine geradezu hektische Betriebsamkeit. Unzählige Telefonate, Zusammenkünfte, Besichtigungen anderer, ähnlicher Einrichtungen sowie Schreiben und Anträge an Stadt und Kreis mußten erledigt werden. Spendenaufrufe und Haussammlungen wurden durchgeführt, um zumindest ein kleines Startkapital zu bekommen, ganz zu schweigen von den nicht gezählten Stunden, die im Schulgebäude an Umbau- und Renovierungsarbeiten absolviert werden mußten. Hierbei wurde ebenfalls der Förderverein eingeschaltet, der sich in lobenswerter Weise beteiligte. Auch den Kommunalpolitikern muß man ein Lob aussprechen. Sie unterstützten das Vorhaben in recht unkonventioneller Art und Weise.

Was anfänglich niemand so recht glauben wollte, wurde am 1. September 1975 dann wahr: 29 Kinder, darunter 10 aus Rehringhausen, ohne die der Spielkreis nicht hätte gegründet werden können, bezogen ihr neues Domizil. Alles in allem war es 161 qm groß.

Die Kinder wurden betreut von Monika Kuhn als Leiterin und Beate Schrage als Helferin. Anneliese Willmes war für die tägliche Reinigung zuständig.

In den Folgejahren tauchten Probleme auf, mit denen erwartungsgemäß zu rechnen war: finanzielle Sorgen, Querelen mit Behörden, Abstimmungsschwierigkeiten mit den anderen Hausbenutzern (u.a. waren dies eine Gitarrengruppe, die Behindertenschule, Tischtennisgruppe, Schießsportgruppe usw.). Trotzdem wurde für jedes Problem eine Lösung gefunden.

Ein jährlich wiederkehrendes Ereignis war das Kindergartenfest. Von den Eltern und dem Förderverein vorbereitet, wurden mit der ganzen Dorfbevölkerung tolle Feste gefeiert, deren Erlöse für die Belange des Spielkreises verwandt wurden.

Ein kleines Zelt wurde geliehen und auf dem ehemaligen Schulhof aufgestellt. Mit einer Gulaschkanone und diversen Grills war für das leibliche Wohl gesorgt. Beide Chöre des Ortes sorgten beim Frühschoppen für Unterhaltung. Nachmittags waren für die Kinder viele Spiele vorbereitet. 1976 wurde amtlicherseits die Kinderzahl auf 25 beschränkt. Bei Abschluß der Jahresrechnung wurde zum erstenmal ein Überschuß erwirtschaftet.

1983 wurde die Finanzierung der Kindergärten neu geregelt (Beiträge gekoppelt an Einkommen). Die Gründung des erforderlichen Elternvereins erfolgte am 27. Oktober 1983.

Der Kindergarten nahm 1983 auch an der 600-Jahrfeier teil.

Am Samstag, dem 1. Juni 1985, konnte das 10-jährige Bestehen des Kindergartens gefeiert werden. Das festliche Ereignis wurde mit lauten Böllerschüssen eingeleitet. Frau Bürgermeisterin Ohly sprach ein Grußwort und überreichte ein Geschenk. Der Sonntag schloß sich an mit einem Gottesdienst. Das Frühschoppenkonzert wurde gestaltet vom Musikverein Rehringhausen, von den Altenkleusheimer Chören und vom Bläsercorps des Hegerings Olpe. Für die Kinder wurden viele Spiele durchgeführt. In den Folgejahren entwickelte sich der Elternverein Kindergarten langsam aber sicher weiter. Viele Veränderungen wurden an Spielplatz, Spielgeräten usw. vorgenommen, immer verbunden mit viel Arbeit für Vorstand und Eltern.

Im Oktober 1986 nahmen die Kindergartenkinder am Erntedankfest in Form eines Spieles im Festzelt teil. Das Dorf wuchs, und so stellte 1990 der Vorstand Überlegungen an, eine 2. Gruppe im ehemaligen Schulgebäude einzurichten. Entsprechende Anträge wurden gestellt und, nach geraumer Zeit, auch genehmigt. Ebenfalls wurden Zusagen für die Finanzierung gemacht. Die Bau- und Einrichtungskosten sollten nach Voranschlag DM 80.000,00 betragen. Bereits am 1. Juni 1992 konnte die zweite Gruppe eingerichtet werden. Am 28. Juni 1992 wurde die offizielle Einweihung vorgenommen. Zuvor hatten jedoch Erzieherinnen, Eltern und Vorstand des Elternvereins eine immense Arbeit zu verrichten, damit unter Teilnahme der Dorfbevölkerung und der Offiziellen dieses Fest gefeiert werden konnte. Ohne Eigenleistung wäre auch dieses Projekt nicht wahr geworden.

Am 1. März 1993 wurden, als zusätzliche Leistung, auch 2 Nachmittage zur Betreuung der Kinder eingeführt. In der Jahreshauptversammlung am 25. März 1993 erhielt der Kindergarten den Namen "MAX und MORITZ". Ein entsprechendes Motiv wurde im Sommer 1994 vom Künstler Peter Metzner am Gebäude angebracht.

Der Kindergarten "Max und Moritz" Altenkleusheim dient als bestes Beispiel dafür, was Eigeninitiative auch in einem kleinen Ort bewirken kann. Über 25 Jahre hinweg haben wechselnde Vorstände mit den Erzieherinnen über ärmliche Anfänge hinweg eine Leistung vollbracht, die sich wahrlich nicht zu verstecken braucht.

Den Nutzen davon hatten und haben auch in Zukunft immer die Kinder.

Der Kindergarten "Max und Moritz" hat zwei Gruppen zu je 25 Kindern. In altersgemischten Gruppen, d.h. im Alter von 3-6 Jahren werden die Kinder von 07:00 Uhr - 14:00 Uhr betreut. Den Kindergarten besuchen zur Zeit Kinder aus den Orten Altenkleusheim, Rehringhausen und Stachelau.

Seit 1998 arbeitet der Kindergarten "Max und Moritz" integrativ. Er betreut zur Zeit ein behindertes Kind, das eine intensive Einzelförderung, durch eine Zusatzkraft, bedarf.

25 Jahre Kindergarten in Altenkleusheim war Grund genug am 21. Mai 2000 ein großes Geburtstagsfest zu feiern. Nach dieser Feier war der Vorstand in der finanzielle Lage einen Wunsch vom Kindergartenteam zu erfüllen: der Snoezelraum

Am 27. Januar 2001 feierten wir die Eröffnung des Snoezelraumes mit einem Tag der offenen Tür. Um 10:00 Uhr erwarteten das Kindergartenteam und der Vorstand des Elternvereins die ersten Gäste. Bis 14:00 Uhr konnte jeder der interesse hatte den Snoezelraum bewundern. Auch heute noch kann der Snoezelraum nach Terminabsprache besichtigt werden.

Seit dem 1. August 2007 ist das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Olpe e.V. Träger des Kindergartens.